Die Höhen und Tiefen von Blutdruck

Ein gesundes Gleichgewicht halten

Wie eine neue Studie zeigt, kennt jeder fünfte Erwachsene seine Blutdruckwerte* nicht. Misst man den Blutdruck nicht regelmäßig, kann eine Folge sein, dass ein möglicher Bluthochdruck unentdeckt bleibt, auch ein zu niedriger Blutdruck wird nicht erkannt.

Herzinfarkt, Schlaganfall und Nierenversagen sind ernste gesundheitliche Probleme, die entstehen können, wenn Bluthochdruck nicht behandelt wird. Zu niedriger Blutdruck (Hypotonie) verursacht hingegen Gleichgewichtsstörungen, Ohnmacht und Schwindel.

Hypotonie ist, wenn der Blutdruck in den Arterien ungewöhnlich niedrig ist. Wenn der systolische und der diastolische Druck unter 90/60 liegen, spricht man von einem niedrigen Blutdruck.

Ein niedriger Blutdruck bewirkt aber auch, dass das Risiko für die oft schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen des Bluthochdrucks geringer ist. Aber das heißt nicht, dass Hypotonie grundsätzlich ungefährlich ist.

Was sind die Symptome bei niedrigem Blutdruck?

Mögliche Symptome von niedrigem Blutdruck sind:

  • leichte Kopfschmerzen oder Schwindelgefühl
  • Unwohlsein
  • verschwommenes Sehen
  • Schwächegefühl
  • Verwirrung
  • Ohnmacht

Es gibt verschiedene Ursachen, die zu niedrigem Blutdruck führen können, abhängig von Tageszeit, Alter, Medikation oder einer Verletzung. Auch eine Schwangerschaft oder bestimmte Krankheiten wie Diabetes, sind ein Risikofaktor. Niedriger Blutdruck kann aber auch ein Symptom einer Funktionsstörung sein, wie Nebennierenschwäche.

Hypotonie wird selten mit spezifischen Medikamenten behandelt. Je nach Ursache Ihres niedrigen Blutdrucks kann Ihr Hausarzt Ihnen kleine Veränderungen Ihres Lebensstils empfehlen, um Ihre Symptome zu lindern.

Ändern Sie Ihren Lebensstil

Hier sind einige praktische Tipps, um mit niedrigem Blutdruck umzugehen oder ihn zu kontrollieren:

Kleine Gläser mit Roastbeef und KartoffelnKleine Gläser mit Roastbeef und Kartoffeln
  • Essen – kleine, regelmäßige Mahlzeiten können helfen. Versuchen Sie, sich zum Essen hinzusetzen, anstatt unterwegs zu essen, um Ihre Verdauung zu fördern. Nach dem Essen weiter sitzenzubleiben, beugt Blutdruckschwankungen vor. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob Sie von mehr Salz in Ihrer Ernährung profitieren können. Wenn Ihr niedriger Blutdruck mit einer Nebennierenschwäche verbunden ist, kann eine Ernährung, die den Blutzuckerspiegel im Gleichgewicht hält, dabei helfen, Ihre Nebennieren zu entlasten.
Wasser wird in ein Glas auf dem Tisch gegossen.Wasser wird in ein Glas auf dem Tisch gegossen.
  • Trinkens – Erhöhen Sie die Wassermenge, die Sie täglich trinken. Es wird empfohlen, etwa acht Gläser Wasser zu trinken um hydriert zu bleiben. Vermeiden Sie zu viel Alkohol und verzichten Sie auf koffeinhaltige Getränke spät in der Nacht, da dies zu Dehydrierung führt, was wiederum den Blutdruck senken kann. Sie können auch Lakritz-Tee probieren — Lakritz erhöht nachweislich den Blutdruck.
Frau sitzt auf dem Rand eines Bettes mit Blick auf das Fenster und streckt ihre Arme in die Luft.Frau sitzt auf dem Rand eines Bettes mit Blick auf das Fenster und streckt ihre Arme in die Luft.
  • Haltung – Achten Sie darauf, dass Sie sich langsam von einer sitzenden in eine stehende Position aufrichten, um Ihren Blutdruck nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen. Das gilt vor allem, wenn Sie morgens aufstehen. Vermeiden Sie es, sich plötzlich vorzubeugen oder die Körperhaltung zu ändern, da dies zu Blutdruckabfällen führen kann. Symptome solcher Abfälle sind leichte Kopfschmerzen oder Schwindel.

Kontrolle des Blutdrucks

Ein optimaler Blutdruck ist ein Zeichen, dass Ihr Körper gesund ist. Integrieren Sie das Messen des Blutdrucks mit einem einfach zu bedienenden Handgelenk- oder Oberarm-Blutdruckmessgerät in die täglichen Gesundheitschecks zu Hause: Das hilft Ihnen, Ihr Blutdrucklevel zu bestimmen. Wenn Sie die Auslöser erkennen, die Ihren Blutdruck senken oder erhöhen, können Sie durch kleine Veränderungen Ihre Gesundheit positiv beeinflussen.

Schon kleine Änderungen Ihres Lebensstils, die dabei helfen Bluthoch- oder tiefstwerte zu vermeiden, machen einen großen Unterschied aus für Ihre Gesundheit.

*Befragung von 3.000 Erwachsenen europaweit, eine Untersuchung durchgeführt von „3GEM Research and Insights“ im Auftrag von Braun, 2018.