Vor 100 Jahren eröffnete Max Braun in Deutschland sein Geräteatelier. Damit war die Marke Braun geboren. Feiern Sie mit uns ein ganzes Jahr lang und erfahren Sie, was „gutes Design“ heute bedeutet und wie „gutes Design“ sich positiv auf die Zukunft auswirken kann.

IRT Pro 3000 Thermoscan
Jürgen Greubel
Ludwig Littmann
1999


Mit dem ThermoScan wird das früher unangenehme Fiebermessen zum Kinderspiel. Das Digitalthermometer arbeitet so schnell und schmerzlos, dass Babys weiterschlafen können, während ihre Temperatur gemessen wird. Eine Innovation, die die Erwartungen der Menschen an eine ganze Produktkategorie grundlegend verändert hat. 

Gutes Design ist

Einfach.

Design, das das Leben nicht stört. Mit einem einfachen Druck – Klick – passiert das, was Sie erreichen möchten. Nicht mehr, als das, was sein muss. Damit können Sie mit dem weitermachen, was für Sie wichtig ist.

Nützlich.

Alles hat einen Zweck. Ein menschliches Problem, das es zu lösen gilt. Bis ins kleinste Detail. Denn gutes Design sollte nichts zurücklassen, es ist gründlich und hat einen guten Grund zu Meckern. Es gibt kein Design um des Design willens.

Langlebig.

Wenn etwas gut entwickelt wurde. Es braucht nichts Neues, nichts veraltet – es dominiert nicht und nimmt nicht überhand. Es hält an. Besser für die Umwelt, besser für die Menschen.

Zehn Thesen für gutes Design von Dieter Rams aufgestellt zwischen 1977 und 1979


In den späten 70er Jahren begann Dieter Rams, seine und Brauns Designphilosophien zu konsolidieren und zusammenzufassen. Rams ist von Bauhaus, Ulm und seinen anderen Braun Designern inspiriert und formuliert zehn sehr einflussreiche Thesen für das Design von Produkten, die einfach, nützlich und auf Langlebigkeit ausgelegt sind – Thesen, für die Braun bis heute steht.

Zehn Thesen für gutes Design