Bluthochdruck bei Frauen: Was beeinflusst den Blutdruck?

Gründe und Risiken speziell bei Frauen

Die Anzeichen für Bluthochdruck sind oft schwer zu erkennen, da sie nicht eindeutig sind. Bleibt Bluthochdruck jedoch unbehandelt, kann er zu schwerwiegenden gesundheitlichen Komplikationen wie einem Schlaganfall oder Herzinfarkt führen.

Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, dass eher Männer unter Bluthochdruck leiden als Frauen. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die das Risiko von Bluthochdruck bei Frauen erhöhen. So können manche Verhütungsmittel und Hormonpräparate, eine Schwangerschaft oder die Menopause Veränderungen im Körper bewirken, die zu Bluthochdruck führen.

Verhütungsmittel

Untersuchungen haben ergeben, dass orale Kontrazeptiva den Blutdruck bei einigen Frauen erhöhen können. Dies gilt insbesondere bei Frauen die bereits in der Vergangenheit Probleme mit Bluthochdruck hatten oder an Übergewicht leiden. Diese Risikofaktoren sollten bei der Wahl der Verhütungsmittel berücksichtigt werden.

Frauenhände halten eine Packung VerhütungspillenFrauenhände halten eine Packung Verhütungspillen

Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft können auch Frauen, die zuvor noch nicht von Bluthochdruck betroffen waren, einen sogenannten Schwangerschaftsbluthochdruck entwickeln. In der Regel tritt dieser um die 20. Schwangerschaftswoche auf und klingt oftmals nach der Geburt des Babys wieder ab. Da Schwangerschaftsbluthochdruck ein Risiko für Mutter und Kind darstellt, sollte die Schwangerschaftshypertonie von einem Arzt genau beobachtet werden. Zur eigenen Kontrolle können werdende Mütter ihren Blutdruck auch zu Hause mit einem einfach zu bedienenden Handgelenk- oder Armmonitor überwachen.

Schwangere Frau in gestreiftem Oberteil, die ihren Babybauch an einem Frühlingstag im Freien hältSchwangere Frau in gestreiftem Oberteil, die ihren Babybauch an einem Frühlingstag im Freien hält

Menopause

Während der Menopause sinkt der weibliche Östrogenspiegel deutlich, wodurch Herz und Blutgefäße weniger elastisch werden. Diese Veränderungen können zu einem Anstieg des Blutdrucks führen und somit das Herz zusätzlich belasten.

Ältere Frau entspannt mit Mann am StrandÄltere Frau entspannt mit Mann am Strand

1. Regelmäßig Sport treiben

Wer an zu hohem Blutdruck leidet, sollte sich keiner intensiven sportlichen Belastung aussetzen. In Absprache mit dem Hausarzt kann es aber durchaus förderlich sein, täglich leichte Übungen zu machen. Pro Woche sind um die 150 Minuten körperliche Aktivität empfohlen. Warum nicht einmal etwas Neues ausprobieren? Power Walking ist leicht zu bewältigen und erhöht die Sauerstoffzirkulation im Körper, was das Herz-Kreislauf-System trainiert.

Frauenfüße von oben beim Binden ihrer SportschuheFrauenfüße von oben beim Binden ihrer Sportschuhe

2. Ausgewogene Ernährung

Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen mit reichlich Obst und Gemüse. Viel Abwechslung im Speiseplan und die richtigen Mengenverhältnisse aus den verschiedenen Lebensmittelgruppen sind wichtig. Versuchen Sie, weniger Zucker- und fetthaltige Zwischenmahlzeiten zu sich zu nehmen. Ersetzen Sie diese lieber durch einfache und gesunde Snacks. Wie wäre es mit knusprigen Apfel-Chips, einer leckeren Banane, einem Beeren-Smoothie oder einem cremigen Avocado-Dip?

Frau, die einen gesunden grünen Salat isst, sitzt an einem Tisch mit Gemüse und Öl daraufFrau, die einen gesunden grünen Salat isst, sitzt an einem Tisch mit Gemüse und Öl darauf

3. Gesundes Gewicht

Übergewicht ist eine der Hauptursachen für Bluthochdruck. Ein paar Kilos abzunehmen — ungefähr 5% des eigenen Körpergewichts — kann helfen, den Blutdruck auf ein normales Niveau zu bringen. Eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung sind der beste Weg, um langfristig ein gesundes Gewicht zu halten.

Frau misst ihre Taille und trägt blaue Shorts und ein kurzes weißes TopFrau misst ihre Taille und trägt blaue Shorts und ein kurzes weißes Top

4. Stress

Die Stoffe, die Ihr Körper als Reaktion auf Stress produziert, können Ihre Herzfrequenz beschleunigen und Ihre Blutgefäße zusammenziehen. Nehmen Sie sich deshalb täglich Zeit für Entspannungsübungen oder Meditation. Vermeiden Sie es zu viel Stress aufzubauen, um Ihren Blutdruck stabil zu halten.

Frau sitzt an ihrem Schreibtisch mit den Händen am KopfFrau sitzt an ihrem Schreibtisch mit den Händen am Kopf

5. Genug Schlaf

Erholsamer Schlaf ist der natürliche Weg des Körpers, übermäßige Stresshormone abzubauen. Daher kann Schlafmangel ähnliche Auswirkungen auf den Blutdruck haben wie zu viel Stress. Versuchen Sie, jede Nacht genug Schlaf zu bekommen und Unterbrechungen der Schlafphasen zu vermeiden. Guter Schlaf kann dabei helfen, den Bluthochdruck in Schach zu halten. Trainieren Sie sich eine gute Schlaf-Routine an und verwandeln Sie Ihr Schlafzimmer in eine Wohlfühl- und Schlafoase.

Frau schläft friedlich in einem Bett mit weißer BettwäscheFrau schläft friedlich in einem Bett mit weißer Bettwäsche

Auch wenn es in den verschiedenen Lebensphasen einer Frau Bluthochdruck begünstigende Faktoren gibt, gibt es viele Tipps und Tricks, um den Blutdruck im Griff zu behalten. Regelmäßiges Blutdruckmessen und einige einfache Veränderungen im Lebensstil unter ärztlicher Führung ermöglichen es, effektiv auf den Blutdruck einzuwirken. Sich ausgewogen zu ernähren, ausreichend zu bewegen und regelmäßig zu entspannen, hilft Ihnen nicht nur jetzt, ein glücklicheres und gesünderes Leben zu führen, sondern auch langfristig positiven Einfluss auf Ihre Gesundheit zu nehmen.