Ganz egal, wie alt Sie sind, eine verstopfte Nase kann unangenehm sein. Sie erschwert das Atmen und sorgt dafür, dass Sie durch den Mund atmen, was wiederum zu einem rauen Hals führt und alltägliche Dinge wie Essen und Schlafen schwieriger macht.

Kinder und Erwachsene können eine verstopfte Nase relativ einfach befreien. Für Babys ist das anders. Wie bei so vielen anderen Aktivitäten, die willentlich geschehen, sind sie von ihren Eltern abhängig. Das führt unweigerlich zu Beschwerden und Leid, insbesondere wenn Schlafen und Essen gestört werden.

Glücklicherweise können Sie etwas tun, um zu helfen – erfahren Sie mehr über Nasensauger. Nasensauger gibt es in Kinderkliniken im ganzen Land und sie sind inzwischen auch in immer mehr Privathaushalten zu finden. Sie sorgen dafür, dass die Nase des Babys einfach, hygienisch und effektiv frei wird.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über Nasensauger und ihre Funktion und Verwendung. Wie bei allen medizinischen Fragen und Geräten sollten Sie sich bei Fragen an einen Arzt wenden.

Warum haben Babys verstopfte Nasen?

Meistens tritt eine verstopfte Nase auf, wenn unsere Nasen versuchen, Keime, Schmutz, Staub, Rauch oder andere Reizstoffe loszuwerden. Dazu produziert unsere Nase Schleim, der all diese Fremdstoffe sammelt und der dann aus dem Nasenloch fließt. Manchmal schwellen die Blutgefäße ebenfalls an, sodass die Luftwege noch weiter blockiert werden.

Auch trockene Luft kann Nasen verstopfen. Während die Luft die innere Schicht des Nasenlochs austrocknet, kann die Haut rissig werden und anschwellen. Trockene Luft herrscht häufig im Winter, wenn die Zentralheizung eingeschaltet ist, oder in klimatisierten Gebäuden.

Was ist ein Nasensauger?

Ein Nasensauger ist eine kleine Absaugvorrichtung, die für die physische Entfernung von Schleim entwickelt wurde, der sich in der Babynase ansammelt. Damit werden die Luftwege befreit und das Baby kann leichter atmen. Der entfernte Schleim wird häufig in einer eigenen Kammer gesammelt, sodass er sicher und hygienisch entsorgt werden kann.

Zwar gibt es eine ganze Reihe von Nasensaugern auf dem Markt, das Prinzip ist jedoch immer dasselbe: Ein hohler Pumpball, der an eine Absaugvorrichtung angeschlossen ist, erzeugt einen Unterdruck. Wenn die Absaugvorrichtung in ein Nasenloch gesteckt wird, wird der Schleim in einen separaten Behälter gesaugt.

So verwenden Sie einen Nasensauger

Um die Nase Ihres Babys mit einem Nasensauger von Schleim zu befreien, brauchen Sie Folgendes:

  • Nasensauger (überall erhältlich)
  • Salzlösung oder Nasentropfen
  • Taschentücher
  • Decke

Schritt 1 – Bereiten Sie Ihre Salzlösung vor. Sie können entweder vorgefertigte Tropfen aus der Apotheke kaufen oder Sie können die Salzlösung selbst herstellen: Rühren Sie einfach 1/4 Teelöffel Salz in eine Tasse mit warmem Wasser (Verwenden Sie die Lösung nie zwei Mal – machen Sie jedes Mal eine frische Lösung.)

Schritt 2 – Legen Sie das Baby auf die Decke, tropfen Sie dann drei Tropfen der Salzlösung mit einer Pipette in beide Nasenlöcher. Damit wird der Schleim aufgeweicht, sodass er leichter abgesaugt werden kann.

Schritt 3 – Drücken Sie vorsichtig auf den Nasensauger, um einen Unterdruck zu erzeugen. Halten Sie den Pumpball zusammengedrückt. Stecken Sie die Ablaufvorrichtung nicht direkt in die Nase, sondern halten Sie sie lediglich an den Naseneingang, ansonsten kann das Absaugen die empfindliche Nasenschleimhaut des Babys reizen.

Schritt 4 – Lassen Sie den Pumpball los. Sie hören jetzt, wie der Nasensauger den Schleim aus dem Nasenloch des Babys absaugt. Für das Kind kann sich dieser Vorgang etwas seltsam und unangenehm anfühlen.

Schritt 5 – Drücken Sie den Schleim auf ein Taschentuch (einige Nasensauger sammeln auch in einer separaten Kammer – lesen Sie die Anweisungen) und wiederholen Sie den Vorgang mit dem anderen Nasenloch. Reinigen Sie den Nasensauger immer, bevor Sie weiteren Schleim absaugen.

Möglicherweise müssen Sie mehrmals pro Nasenloch absaugen, bevor das Nasenloch vollständig frei ist. Wischen Sie danach die Nase des Babys sauber, um den restlichen Schleim zu entfernen und um ein Austrocknen und Reizen der Haut zu vermeiden.

Sie sollten die Nasenlöcher Ihres Babys höchstens vier Mal am Tag absaugen, um Schäden an der Naseninnenwand zu vermeiden. Verwenden Sie den Nasensauger, bevor das Baby gefüttert wird, da es sonst erbrechen könnte.

Um den Nasensauger zu reinigen, mischen Sie etwas lauwarmes Wasser mit Seife. Füllen Sie den Nasensauger damit und schütteln Sie, bevor Sie das Wasser wieder herausdrücken. Wiederholen Sie dies mehrmals, danach geben Sie kaltes Wasser hinein, um alle Seifenreste zu entfernen. Reinigen Sie den Nasensauger nach jeder Verwendung.

Verschiedene Arten von Nasensaugern

Alle Nasensauger entfernen Schleim durch Absaugen. Manche Konstruktionen sind jedoch besser als andere. Darauf sollten Sie achten:

Braun Nasensauger mit Pumpball

Der oben beschriebene Nasensauger ist ein Nasensauger mit Pumpball. Er wird am häufigsten verwendet und ist einfach erhältlich, ganz egal, ob in Krankenhäusern und Kliniken oder im Laden und Online, und das Prinzip macht diese Nasensauger besonders günstig. Das heißt jedoch nicht, dass sie perfekt sind. Das größte Problem ist, dass das Innere schwer zu erreichen ist. Sie sehen also nicht, was Sie nach dem Gebrauch reinigen – wenn Schleim im Pumpball verbleibt, können sich Bakterien vermehren. Auch das Trocknen ist schwierig und das Innere wird nach einer Weile unweigerlich und trotz wiederholten Waschens schmutzig.

Elektrischer Nasensauger

Wie der Name schon sagt, werden diese Geräte mit Strom betrieben und bieten sehr viel mehr Leistung als manuelle Modelle an. Viele Modelle sind spülmaschinenfest und haben viele praktische Funktionen wie transparente Behälter, sodass Sie sehen können, wie viel Schleim abgesaugt wurde. Aufgrund der einfachen Anwendbarkeit und vieler nützlicher Funktionen entscheiden sich Eltern gerne für diese Modelle.

Sie sind jedoch teurer als manuelle Nasensauger. Darüber hinaus kann sich Schleim in schwer zugänglichen Bereichen des Geräts sammeln, sodass sich Keime vermehren können. Je nach Leistung und Batteriestand variieren außerdem die Ergebnisse der verschiedenen Nasensauger.

Nasensauger mit Absaugung durch den Menschen

Am Ende der Absaugvorrichtung werden bei diesen Geräten ein Mundteil und ein Filter angelegt, sodass Eltern den Schleim manuell absaugen können. Dank des einfachen Konstruktionsprinzips sind diese Nasensauger günstig und leicht zu reinigen. Darüber hinaus haben Eltern viel mehr Kontrolle über die Stärke der Absaugung. Filter und Mundteil verhindern, dass Schleim aus Versehen abgesaugt wird, sie sollten jedoch nach der Verwendung immer gründlich gereinigt werden.

Sind Nasensauger sicher?

Bei richtiger Anwendung sind Nasensauger absolut sicher. Jedes Krankenhaus verwendet Nasensauger, Sie müssen jedoch richtig verwendet werden, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen.

Ganz egal, für welchen Nasensauger Sie sich entscheiden, lesen Sie die Anweisungen sorgfältig. Sie erläutern Vorsichtsmaßnahmen – beispielsweise sollten Sie den Nasensauger höchstens vier Mal am Tag anwenden und dazwischen etwa die gleichen Zeitabstände verstreichen lassen, sodass sich die Nase erholen kann. Andernfalls kann die Nase austrocknen und gereizt werden, was das Problem verschlimmern oder sogar Nasenbluten verursachen kann. Aus demselben Grund sollten Sie die Salzlösung nicht übermäßig verwenden.

Bei korrekter und verantwortlicher Anwendung sind Nasensauger jedoch ein ausgezeichnetes Hilfsmittel, um die verstopfte Nase eines Babys zu befreien.